TCM – Traditionelle Chinesische Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin (abgekürzt: TCM) wurde vor mehr als 2000 Jahren in China entwickelt und wird dort heute noch praktiziert. Die TCM besteht aus 5 Säulen: Heilkräutern, Akupunktur, Massagetechniken, Bewegungsübungen und spezieller Ernährung. Sie erfasst Körper, Geist und Seele und wirkt somit ganzheitlich auf den Menschen ein.

Zum besseren Verständnis des Ansatzes der Traditionellen Chinesischen Medizin: In den alten chinesischen Dörfern wurde der Arzt nur dann bezahlt, wenn die Dorfbewohner gesund waren. Ist jedoch einer erkrankt, bekam der Arzt von dem Kranken erst wieder seinen Lohn, wenn dieser wieder gesund geworden ist. In der TCM wird geht es also mehr darum, Gesundheit zu erhalten, anstatt Krankheit zu behandeln.

Die Traditionelle Chinesische Medizin geht davon aus, dass die Lebensenergie, auch „Qi“ genannt, durch Energiebahnen fließt. Diese Bahnen (Meridiane) verbinden alle Organe, Organsysteme und Körperteile miteinander. Wenn das Qi ausgeglichen und in Harmonie ist, ist der Mensch nach der Lehre der TCM gesund.

In der TCM gibt es noch weitere Methoden, Glaubenssätze und Behandlungskonzepte, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte. Ich lasse in meine Behandlung einige Aspekte aus der Traditionellen Chinesischen Medizin einfließen. Ich übernehme Sie jedoch nicht vollständig, sondern passe sie unserer westlichen Kultur und unseren Glaubensansätzen entsprechend an.

„Alle Dunkelheit der Welt kann das Licht einer einzigen Kerze nicht auslöschen“
Chinesisches Sprichwort